Menü Icon

Schauspieler Philipp Hochmair gastiert mit WERTHER! bei den Burgfestspielen Jagsthausen

18. Januar 2024

2024 – ein ganz besonderes Goethe- Jahr für die Burgfestspiele Jagsthausen. 250 Jahre nach der Uraufführung von Goethes Jugendwerk „Götz von Berlichingen“ und im Jahr seines 275. Geburtstags findet neben dem gleichnamigen Traditionsstück ein ganz besonderes Gastspiel im Burghof statt. Der aus Film und Fernsehen bekannte Schauspieler Philipp Hochmair, der in diesem Jahr auch als „Jedermann“ bei den Salzburger Festspielen auf der Bühne stehen wird, kommt am Sonntag, 25. August 2024 um 20.30 Uhr mit seinem Gastspiel „WERTHER!“ in den Burghof der Götzenburg.

Aus dem ursprünglichen Titel von Johann Wolfgang von Goethes berühmtem Briefroman „Die Leiden des jungen Werthers“ wird in dieser spektakulären Neufassung einfach „Werther!“. Regisseur Nicolas Stemann und Schauspieler Philipp Hochmair holen den Roman, in dem der angehende Jurist Werther über seine unglückliche Liebe zu seiner Angebeteten Lotte berichtet, radikal in die Moderne. Goethes vielleicht erfolgreichstes Werk erscheint hier in komplett neuer Form. In der wilden Inszenierung wird der Sturm und Drang buchstäblich greifbar.

Philipp Hochmair beginnt aus Goethes Briefroman vorzulesen und vertieft sich dabei in Werthers Zustände vor einer Kamera. Ein junger Mann, zum ersten Mal von zu Hause weg, stürzt sich in eine unmögliche Liebesgeschichte und beobachtet und genießt dabei seine Gefühlswelt. Seine Video-Projektionen werden dabei zum Road-Movie, zur Falle seiner Eitelkeit. Eine Innenschau auf die Seele eines Unglücklichen, auf die Mechanismen der Selbstzerstörung. Welche Relevanz hat Goethes gefühlsschwangerer Briefroman über den liebeskranken Werther noch in den Zeiten von Facebook, instagram und“ I-Phone“-Kultur?

Philipp Hochmair erzählt Werthers Geschichte unter Verwendung des Originaltextes aus ihrer persönlichen, heutigen Sicht. Eine Aufführung, die sich zwischen Lesung, Monodram und Performance bewegt. Eine Einladung zum wohl berühmtesten Ego-Trip der deutschen Literatur.

Eva Hosemann, künstlerische Leiterin, über dieses besondere Gastspiel: „Unbändig freue ich mich auf den Auftritt des Ausnahme-Schauspielers Philipp Hochmair im Hof der Götzenburg, der den Wertherstoff sehr heutig und kraftvoll präsentiert. Ein Muss für alle „openminded“ Goethe Fans und die, die es noch werden wollen.“

Zur Person

Philipp Hochmair, österreichischer Film-, Fernseh- und Theaterschauspieler, studierte Schauspiel am Max-Reinhardt-Seminar in Wien sowie am CNSAD in Paris. Neben seiner filmischen Arbeit ist er vor allem für seine Bühnenarbeit an nationalen und internationalen Theatern bekannt, wo er viele klassische Rollen in einem modernen „postdramatischen“ Stil übernommen hat, u.a. Hamlet, Mephisto (Goethes Faust) und Werther (nach Goethes Briefroman „Die Leiden des jungen Werthers“).

Neben seiner Theaterkarriere verzeichnet er seit 2001 Erfolge im Kino in Oliver Hirschbiegls viel beachtetem „Das Experiment“ und im Fernsehen mit „Die Manns – Ein Jahrhundertroman“ von Heinrich Breloer. Weitere Engagements im Kino folgten u.a. in „Winterreise“ von Hans Steinbichler, und „Glück gehabt“ von Peter Payer. Für seine sensible und intensive Darstellung der männlichen Hauptrolle in „Kater“ von Händl Klaus erhielt er 2017 den Schauspielerpreis auf der Diagonale, in Graz. Sein internationales Kinodebüt feierte Hochmair in der Produktion „Candelaria“ von J.H. Hinestroza, der 2016 in Kuba entstand.

Aus dem deutschen und österreichischen Fernsehen ist Philipp Hochmair spätestens seit dem großen Erfolg der Serie „Vorstadtweiber“ (2015-2021) nicht mehr wegzudenken, in der er über 6 Staffeln grandios einen zynischen homosexuellen Politiker verkörperte. In der 3. Staffel der hochgelobten ARD-Serie „Charité“ (2021) übernahm er die Rolle des österreichischen Gerichtsmediziners Professor Otto Prokop.

Sein eigenes Format erhielt er 2018 mit der Krimireihe „Blind ermittelt“ mit bislang 9 Filmen, in der er als scharfsinniger, blinder Sonderermittler die Wiener Polizei unterstützt. Für diese Rolle gewann er bereits 2019 den Österreichischen Fernsehpreis ROMY. Im ZDF-Historienfilm „Die Wannseekonferenz“ (2022) brilliert Philipp Hochmair in der Figur des SS-Obergruppenführers Reinhard Heydrich, des Leiters der Wannseekonferenz. Für seine herausragende schauspielerische Leistung erhielt er dafür 2022 seine zweite ROMY in der Kategorie Kino/TV-Film und wurde im April 2023 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet.

 Großer Dank

Die Burgfestspiele Jagsthausen bedanken sich auf diesem Wege für die große Unterstützung des Landes Baden-Württemberg, des Landkreises Heilbronn und der Gemeinde Jagsthausen. Ein aufrichtiger Dank gilt unserem Hauptsponsor Adolf Würth GmbH & Co. KG, den Sponsoren ZEAG Energie AG und der Sparkassen Finanzgruppe Baden-Württemberg, dem Förderverein „Freunde der Burgfestspiele Jagsthausen e. V.“, dem Deutschen Bühnenverein und der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien mit dem Förderprogramm „Neustart Kultur“.

Karten gibt es online unter www.burgfestspiele-jagsthausen.de, per Mail unter info@burgfestspiele-jagsthausen.de, telefonisch unter 07943 912345 oder persönlich an der Theaterkasse im TicketCenter.

Foto: (c) Rafaela Pröll