Menü Icon

Tribünenaufbau im Burghof kündigt 67. Spielzeit der Burgfestspiele Jagsthausen an

21. April 2016

Die Burgfestspiele Jagsthausen halten Einzug in den Hof der Götzenburg: In diesen Tagen wird die Tribüne der Festspiele aufgebaut, nahezu parallel erfolgt die Einrichtung der Bühne. Damit liegen die Festspiele im Zeitplan der technischen Vorbereitungen. Und auch in der Kunst bewegt sich etwas: Die Geschäftsleitung konnte mit dem „Götz“-Ensemble die ersten Schauspieler begrüßen, die sich im Anschluss an die Worte von Roland Halter gleich zu ihrer ersten Leseprobe trafen. Eröffnet wird die 67. Spielzeit der Burgfestspiele Jagsthausen am Mittwoch, 1. Juni, mit dem Traditionsstück „Götz von Berlichingen“.

885 Einzelsitze umfasst die Tribüne, die im vergangenen Jahr in dieser Form erstmals aufgebaut wurde. Damals wurde in Zusammenarbeit mit der Wilhelm Layher GmbH + Co. KG, Güglingen, und StageX Tribünen, Neuenstadt, in einem aufwändigen Verfahren eine individuell auf die Bedürfnisse der Burgfestspiele Jagsthausen und den Anforderungen des Hofes der Götzenburg angepasste und zukunftsfähige Lösung für die Neugestaltung des Zuschauerbereiches geplant, die in diesem Jahr nach den Erfahrungen aus dem Vorjahr nochmals leicht optimiert wurde.

Mit einer in der 67-jährigen Geschichte der Burgfestspiele Jagsthausen noch nie dagewesenen Programmbreite an hochkarätigen Musicals und Kinder- und Familientheater sowie Schauspielen präsentiert sich das Profi-Theater an der Jagst in dieser Spielzeit. Neben dem Traditionsstück „Götz von Berlichingen“, mit Christopher Krieg, Andrea Lüdtke und Mathieu Carrière in den Hauptrollen, dem Musical „Zorro“ mit weltbekannten Songs der Gipsy Kings und den Wiederaufnahmen der Erfolgsstücke „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ sowie „Die Feuerzangenbowle“ gibt es für Erwachsene, Familien und Kinder im Burghof sieben weitere Inszenierungen, darunter die Theaterbearbeitungen der beiden Kino-Blockbuster „Ziemlich beste Freunde“ (mit Hardy Krüger jr. und Patrick Abozen) sowie „Der Name der Rose“ (mit Paul Frielinghaus als William von Baskerville) und mit „Oliver Twist“ erstmals auch ein Familienmusical. Die Spielzeit endet am 28. August.